Leben in Köln

Wasserbüffel in Dünnwald als Gärtner

Redaktion · 21.10.2020

www.galloway-bullenwiese.de

www.galloway-bullenwiese.de

Grasen für den Naturschutz - eine tierische Geschichte.

Im Naturschutzgebiet „Am Hornpottweg“ in Dünnwald haben zwei Wasserbüffel eine neue Heimat gefunden. Pudding und Fritz, so die Namen der in einer Herde in der Wahner Heide aufgewachsenen Tiere, sollen helfen, die zunehmende Ausbreitung von Sträuchern und Bäumen in dem Sumpfgebiet zu verhindern. Bereits seit Jahren sind dort Galloway-Rinder ansässig, die die trockenen Wiesen und Grünlandflächen erfolgreich beweiden. Sie meiden aber die nassen Flächen rund um einen Kiesgrubensee, die mehr und mehr versumpfen. Die gärtnerischen Arbeiten dort haben nun die ursprünglich in Asien beheimateten Büffel übernommen.

 

Webseite der Naturschutzstation Leverkusen - Köln: www.nabu-bslk.de

Sie möchten mehr Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz lesen? Das könnte Sie auch interessieren:

Lesen Sie über ein spannendes Projekt: Waldlabor: Experiment ohne Peng.
Wer sich für Bienen interessiert, findet hier viele Informationen: Wildbienenschutz aktiv
Auch Fassadenbegrünung liegt im Trend: Von Fassadenkletterern und Mauerblümchen.
Wie geht es der Natur in Köln? Lesen Sie über die Bewässerung der Kölner Bäume: Steter Tropfen.
Was kann man aktiv für mehr Naturschutz tun? Wenn Straßenbäume bunte Füße bekommen.

Tags: Natur- und Umweltschutz

Kategorien: Leben in Köln